Stardirigent Gustavo Dudamel aus Venezuela tritt bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern in Redfin auf.

Festspiele MV locken mit 127 Veranstaltungen im ganzen Land

Internationale Klassikgrößen und Nachwuchsmusiker an 86 Spielstätten. Begleitprogramme ermöglichen spannende Begegnungen und Hörerlebnisse

Das Gesamtprogramm der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern ist da: Vom 20. Juni bis zum 21. September 2014 locken 127 Veranstaltungen an 86 Spielstätten, darunter 9 neue wie das Kulturhaus Mestlin, das Eisenbahnmuseum Schwerin und die Klosterruine Eldena. Erwartet werden die Berliner Philharmoniker und Gustavo Dudamel, Michael Sanderling, Marek Janowski, Rudolf Buchbinder, Preisträger in Residence Igor Levit, Julia Fischer, Daniel Hope, Tabea Zimmermann, Daniel Müller-Schott, Sol Gabetta, Sabine Meyer, Matthias Schorn, das Artemis Quartett, das Hilliard Ensemble, Klaus Florian Vogt, der Windsbacher und der Tölzer Knabenchor, Götz Alsmann, Burghart Klaußner und viele mehr. Ab dem 5. Februar läuft der Vorverkauf für das Gesamtprogramm, das auch die Adventskonzerte und die Neujahrskonzerte 2015 beinhaltet. Hier finden Sie das Gesamtprogramm als PDF.

Zu den sommerlichen Höhepunkten gehören die Konzerte auf dem Landgestüt Redefin mit den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Gustavo Dudamel, Rudolf Buchbinder sowie Julia Fischer und Michael Sanderling. In die schönsten Schlossparks laden die Open Airs in Klütz und Hasenwinkel sowie das „Kleine Fest im großen Park“ in Ludwigslust. Werke und Klangkörper aus dem Land sind in der Reihe „Musik aus MV“ zu hören und internationale Talente in der Nachwuchsreihe „Junge Elite“. Interessante Künstlerbegegnungen versprechen die Residenz von Igor Levit mit 21 Konzerten, die Projektwoche mit Gidon Kremer und der Kremerata Baltica sowie die Reihe „Berliner Philharmoniker in MV“, in der auch einzelne Musiker und Ensembles des Spitzenorchesters auftreten. Erstmalig zieht das musikalische Wandertheater „Jahrmarkt der Sensationen“ durch das Land.

Neu sind außerdem die umfangreichen Begleitprogramme: Bei 17 Konzerten, vor allem in den neuen Reihen „360° Streichquartett“, „Pavillons der Jahrhunderte“ und „Landpartie Junge Elite“ können die Besucher in Hörexperimenten, Führungen und Künstlergesprächen mehr über die Werke, die Musiker und die Umgebung erfahren und so ganz neue Perspektiven auf die Musik gewinnen. Intendant Dr. Markus Fein: „Das Besondere an den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern ist die Kombination aus Spitzenkonzerten mit hochkarätigen Musikern aus aller Welt und einer sehr persönlichen Atmosphäre. Mit unseren neuen Begleitprogrammen wollen wir erreichen, dass unsere Besucher noch näher dran sind an der Musik, an den Künstlern und am Konzertgeschehen. Daher freuen wir uns sehr über die große Nachfrage z. B. nach den Veranstaltungen von ‚360° Streichquartett‘.“

24 neue Konzerte im Gesamtprogramm

Zu den bereits im November veröffentlichten 103 Veranstaltungen kommen mit dem Gesamtprogramm 24 neue Konzerte: Die Regensburger Domspatzen singen in der Stadtkirche Teterow (19.07.), das Landesjugendjazzorchester jazzt in Dobbertin (20.07.), die Studenten der Hochschule für Musik und Theater Rostock präsentieren sich in Landow auf Rügen (12.07.) und die Talente der young academy rostock in Langensee (06.07.). In der Schweriner Schlosskirche bekommt die holländische Cellistin Harriet Krijgh den WEMAG-Solistenpreis 2013 (26.07.) und im Schloss Hasenwinkel das französische Quartett Quatuor Hermès den NORDMETALL-Ensemblepreis 2013 (09.07.). Beim Bachfest in der Feldberger Seenlandschaft spielen sechs herausragende junge Cellisten die sechs Cello-Suiten von Bach in den Kirchen von Feldberg und Fürstenhagen, zwischen den Konzerten können die Besucher das Hans-Fallada-Museum in Carwitz sowie per Kutsche oder Schiff die Feldberger Seenlandschaft erkunden (19.07.). Dieses Konzert ist Teil der Reihe „Junge Elite“, bei der sich in insgesamt 18 Konzerten (ebenso wie in den sechs Konzerten der „Landpartie Junge Elite“) aufstrebende Talente aus aller Welt an kleineren Spielstätten vorstellen, zum Teil mit bisher nicht so häufig vertretenen Instrumenten: Mit dabei sind zum Beispiel die deutsch-japanische Fagottistin Rie Koyama in der Orangerie im Rosenpark von Groß Siemen (25.06.), die Bratschistin Barbara Buntrock im Gutshaus Landsdorf (03.07.), der lettische Akkordeonist Martynas auf der Seebrücke Sellin (07.09.) und die israelische Harfenistin Emily Levin auf dem Jagdschloss Granitz (10.09.).

Picknick-Konzerte und Open Airs für Klassikfreunde und Familien

Dreimal verwandelt sich die Reithalle des Landgestüts Redefin in einen Konzertsaal für internationale Spitzenmusiker: Den Auftakt machen die Berliner Philharmoniker, die bei ihrem ersten Auftritt in Mecklenburg-Vorpommern mit dem mitreißenden venezolanischen Dirigenten Gustavo Dudamel Brahms’ 1. Sinfonie sowie die sinfonischen Werke „Romeo und Julia“ und „Der Sturm“ von Tschaikowski präsentieren (21.06.). Eine Beethoven-Gala mit drei Klavierkonzerten gestaltet der österreichische Pianist und gefeierte Beethoven-Interpret Rudolf Buchbinder mit dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn (05.07.). Und Preisträgerin Julia Fischer spielt Brahms’ Violinkonzert mit der Dresdner Philharmonie unter ihrem Chefdirigenten Michael Sanderling, die außerdem Beethovens 7. Sinfonie auf die Bühne bringt (23.08.). Bereits ab Mittag können die Besucher auf den Wiesen vor dem klassizistischen Portal des Gestüts picknicken und eine Pferdeshow sehen.

Beim großen Open Air im Park von Schloss Bothmer in Klütz gestaltet das Orchester der Deutschen Oper Berlin u. a. mit dem Gitarren-Virtuosen Miloš eine „Spanische Nacht“: Das Programm spannt den Bogen von Ouvertüren und Arien aus „Don Giovanni“, „Carmen“ und „Der Barbier von Sevilla“ über das berühmte Gitarrenkonzert „Concierto de Aranjuez“ des spanischen Komponisten Rodrigo bis zu Flamenco-Klängen (16.08.). Zwei Open Airs finden im Schlosspark Hasenwinkel statt: Erstmalig gibt es ein großes Kinder- und Familienfest, das der bekannte Fernsehmoderator Ralph Caspers unter dem Motto „Klassik macht Ah“ moderiert. Auf zahlreichen Bühnen sorgen das David Orlowsky Trio sowie das Jugendsinfonieorchester Schwerin, der Landesjugendchor MV und viele weitere junge Musiker aus dem Land für ein buntes Programm (28.06.). Bei einer nachmittäglichen Open-Air-Gala bringt die Kammerakademie Potsdam mit Preisträger Gábor Boldoczki (Trompete) und dem Oboisten Albrecht Mayer Werke von Bach, Vivaldi, Telemann und Mozart auf die Bühne (29.06.).

Das größte Open Air der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern ist das „Kleine Fest im großen Park“, zu dem 2013 an zwei Tagen 18.000 Besucher strömten. Und auch in diesem Jahr versprechen Akrobaten, Komiker und prächtige Fantasiegestalten am 8. und 9. August auf 25 Bühnen im Schlosspark Ludwigslust ein buntes Programm für die ganze Familie.

Baltischer Stargeiger Gidon Kremer trifft auf „Musik aus MV“

In all seinen Facetten – als Geiger, Dirigent, Sprecher und Musikvermittler – ist der lettische Geiger Gidon Kremer mit seiner Kremerata Baltica vom 22. bis zum 27. Juli zu erleben (ausführliche PM zur Woche mit Gidon Kremer, s. Anlage). Höhepunkt der Woche ist die Uraufführung des von den Festspielen MV in Auftrag gegebenen Tanzprojekts „In Love“ mit dem BallettVorpommern, internationalen Solotänzern und der Kremerata Baltica in den Theatern Greifswald (24.07.) und Stralsund (26.07.). „In Love“ ist eine Kooperation mit dem Theater Vorpommern, die Choreografie stammt vom Ballettdirektor und Chefchoreografen Ralf Dörnen. Getanzt wird zu Leonard Bernsteins „Serenade nach Platons Symposium“, die der Komponist selbst als „sein überzeugendstes“ Werk bezeichnete, und der „Carmen-Suite“ des russischen Komponisten Rodion Shchedrin, der die bekannte Musik aus Bizets Oper „Carmen“ in einer zeitgenössischen Version für Streicher und Percussion arrangiert hat.

Die beiden Konzerte sind Teil der Reihe „Musik aus MV“, die beim Eröffnungskonzert der Saison am 20. Juni in der Georgenkirche in Wismar auf ganz besondere Art und Weise ihren Auftakt feiert. Bevor das NDR Sinfonieorchester und der Pianist Bertrand Chamayou unter der Leitung von Semyon Bychkov mit ihrem Programm beginnen, sind Chöre aus dem ganzen Land zu hören: Im Kirchenschiff verteilt singen der Hochschulchor der HMT Rostock, der Bach-Chor Stralsund, der Jugendchor des Musikgymnasiums Schwerin, die Kantorei Wismar, der Rostocker Motettenchor und die Kleine Kantorei Demmin die von Johannes Motschmann komponierte Festspiel-Ouvertüre „Sommerabend“, die auf dem gleichnamigen Gedicht des Rostocker Schriftstellers Walter Kempowski beruht. Ermöglicht wurde dieses Auftragswerk von der Ostdeutschen Sparkassenstiftung, deren Geschäftsführer Friedrich-Wilhelm von Rauch betonte: „Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern faszinieren Land und Leute! Die Sparkassen, der Ostdeutsche Sparkassenverband und die Ostdeutsche Sparkassenstiftung freuen sich sehr, das Festival auch 2014 aus voller Überzeugung als Partner zu begleiten und dabei vor allem auch die Reihe ‚Musik aus MV‘ gemeinsam weiterzuentwickeln. Ein schönes Beispiel ist die Ouvertüre für Chöre aus dem ganzen Land, die Johannes Motschmann zur Eröffnung in Wismar komponiert.“ In der Reihe „Musik aus MV“ präsentieren die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern Musik und Musiker aus dem Land, oft in ganz neuen Konstellationen, wie z. B. den Rostocker Motettenchor mit dem britischen Hilliard Ensemble (20.07.), Preisträger Nikolay Borchev mit der Neubrandenburger Philharmonie (13.09.) und dem Landesjugendorchester MV (14.09.) sowie Preisträgerin Veronika Eberle mit der jungen norddeutschen philharmonie (01., 03. und 08.08.). Die Werke der „Ludwigsluster Klassik“ werden vom Mecklenburgischen Barockorchester „Herzogliche HofKapelle“ und dem NDR Chor mit den Preisträgern Nikolay Borchev, Gábor Boldoczki und Sebastian Küchler-Blessing aufgeführt (30.08.).

Jahrmarkt der Sensationen – das musikalische Wandertheater

Mit dem „Jahrmarkt der Sensationen“ zieht bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern vom 1. bis zum 10. August erstmalig ein musikalisches Wandertheater durch das Land und macht an acht Spielstätten Station. Die Künstlerkarawane besteht aus den Musikern vom Weltmusikensemble Quadro Nuevo, den Pantomimen Bodecker&Neander mit dem gebürtigen Schweriner Wolfram von Bodecker sowie der Akrobatin Nicola Elze von Danza Furiosa, die das Publikum mit Tangos, Balkanswing, Zirkusmusiken und artistischen Vorführungen in die bunte Welt des Jahrmarktes zur Zeit um 1900 entführen (ausführliche PM zum „Jahrmarkt der Sensationen“ s. Anlage). Premiere feiert der „Jahrmarkt der Sensationen“ auf dem ca. zwei Kilometer vom Schloss entfernten, wiederhergerichteten Gut Ulrichshusen in Tressow (01.08.), das damit als Spielstätte der Festspiele MV eingeweiht wird. Danach zieht die Künstlerkarawane weiter zum Landgestüt Redefin (02. und 03.08.) und über das Schleswig-Holstein-Haus in Schwerin (04.08.), die Klosteranlage Rehna (05.08.), das Gut Dalwitz (06.08.) und die Klosterruine Dargun (07.08.) bis zum Schlosspark Putbus (08. und 09.08.) und dem Gutshof Stolpe bei Anklam (10.08.).

Preisträger in Residence: Der Pianist Igor Levit

Mit 21 Konzerten prägt Igor Levit die Saison als Preisträger in Residence. Zum Auftakt spielt er in Ulrichshusen Schostakowitsch’ Klavierkonzert Nr. 1 mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen (22.06.). Beethovens Klavierkonzert Nr. 5 steht bei seinem Debüt mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin unter Tugan Sokhiev in Stolpe auf dem Programm (06.07.) und Beethovens drittes Klavierkonzert beim Benefizkonzert des Bundespräsidenten mit dem Nationalen Symphonieorchester des Polnischen Rundfunks und Alexander Liebreich in Neubrandenburg (18.07.). Zum Preisträger-Projekt im Schloss Hasenwinkel, Schwerin, Rühn, Heiligendamm und Ulrichshusen hat Igor Levit u. a. Viviane Hagner, Daniel Müller-Schott und Jonathan Gilad eingeladen (09.–13.07.), und zum Friends-Projekt in Hasenwinkel, Fürstenhagen, Rostock und Greifswald u. a. Byol Kang, Nils Mönkemeyer, Maximilian Hornung und Isang Enders (14.–17.08.).

Neues Hören: Die Pavillons der Jahrhunderte und 360° Streichquartett

Das kulturgeschichtliche Panorama unterschiedlicher Epochen – von Bildender Kunst über Literatur bis zur Musik – machen die „Pavillons der Jahrhunderte“ erlebbar: Beim „Pavillon Romantik“ vom 3. bis 6. September sind in Konzerten und Gesprächen zu romantischen Leitideen wie „Wald“, „Träumen“ und „Märchen“ u. a. Martin Stadtfeld, amarcord und der Schauspieler Burghart Klaußner zu erleben. Höhepunkt ist am 5. September die „Lange Nacht der Romantik“ in Greifswald mit einem Wandelkonzert im Pommerschen Landesmuseum und anschließendem Nachtkonzert im Dom, wo am nächsten Tag Sabine Meyer mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester unter Marek Janowski Webers 1. Klarinettenkonzert spielt (06.09.).

Die Konzerte des „Pavillon Wiener Klassik“ in Ulrichshusen flankiert ein umfangreiches Begleitprogramm, das von Prof. Dr. Christoph Stölzl kuratiert und moderiert wird. Preisträger in Residence Igor Levit spielt ein Klavierrezital mit späten Beethoven-Sonaten (12.09.) und ein Duo-Rezital mit Julia Fischer und Sonaten von Beethoven, Schubert und Schostakowitsch (13.09.). Beethovens Violinkonzert und seine 5. Sinfonie stehen beim Konzert mit Julia Fischer und dem Konzerthausorchester Berlin unter Michael Sanderling auf dem Programm. Vorher kann das Publikum bei einem Hörexperiment neue Perspektiven auf die berühmte Sinfonie gewinnen, indem es sich um die einzelnen Stimmgruppen des Orchesters herum platziert und die Positionen wechselt (14.09.).

Beim Streichquartett-Festival „360° Streichquartett“ vom 29. bis 31. August mit dem Artemis Quartett und dem britischen Belcea Quartet in Ulrichshusen können die Besucher diese Formation drei Tage lang umfassend kennenlernen: Offener Unterricht mit jungen Musikern, Hörexperimente, Künstlergespräche und musikalische Spaziergänge ermöglichen es den Zuhörern, bekannte Streichquartette wie Schuberts „Der Tod und das Mädchen“ und „Rosamunde“, Smetanas „Aus meinem Leben“ oder Mozarts „Hoffmeister-Quartett“ bei den Abendkonzerten ganz neu zu hören.

Von den 12 Cellisten bis zum Orchester: Berliner Philharmoniker in MV

Musiker der Berliner Philharmoniker kann das Publikum nicht nur beim Konzert des Spitzenorchesters mit Gustavo Dudamel am 21. Juni in Redefin, sondern im Rahmen der Reihe „Berliner Philharmoniker in MV“ auch in unterschiedlichen Kammermusikformationen erleben: Die 12 Cellisten kommen mit dem Tangopaar Ispasión nach Stolpe (24.08.), die Blechbläser zum Open Air nach Dargun (22.08.) und der Solo-Flötist Emmanuel Pahud mit der  Harfenistin Marie-Pierre Langlamet in die Schelfkirche Schwerin (14.09.). Der Solo-Oboist Albrecht Mayer tritt sowohl mit Igor Levit in Zarrentin (21.08.) als auch mit Gábor Boldoczki beim Open Air in Hasenwinkel auf (29.06.).

Advents- und Neujahrskonzerte in Ulrichshusen und Stolpe

Mit dem Gesamtprogramm beginnt auch der Vorverkauf für die Adventskonzerte, die an den ersten drei Adventswochenenden im Schloss Ulrichshusen und im ehemaligen Pferdestall des Gutshauses Stolpe stattfinden, und die Neujahrskonzerte 2015 im Schloss Ulrichshusen. Bei den Adventskonzerten sind u. a. der Knabenchor Hannover mit einem Konzert für Erwachsene und einem Kinderkonzert (29. und 30.11. Ulrichshusen), die Schauspielerin Fritzi Haberlandt (30.11. Ulrichshusen), das Klavierduo Arthur und Lucas Jussen (05.12. Stolpe; 06.12. Ulrichshusen) und Matthias Schorn (13.12. Ulrichshusen) dabei. Die Neujahrkonzerte am 10. und 11. Januar 2015 im Schloss Ulrichshusen gestalten erstmalig der Geiger und ehemalige künstlerische Direktor der Festspiele MV, Daniel Hope, und sein langjähriger Klavierpartner Sebastian Knauer.

Unterstützer

Ermöglicht wird das Programm der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern durch zahlreiche Unterstützer, wie den Partner, die Sparkassen-Finanzgruppe Mecklenburg-Vorpommern, die Hauptsponsoren AIDA Cruises, Mercedes-Benz, arcona Hotels&Resorts, die WEMAG AG, die NORDMETALL-Stiftung und – neu dabei – die Körber-Stiftung, zahlreiche regionale und überregionale Konzertsponsoren und den Norddeutschen Rundfunk, der darüber hinaus neben der Ostsee-Zeitung, dem Nordkurier und der Schweriner Volkszeitung Medienpartner ist. Öffentliche Geldgeber sind das Land Mecklenburg-Vorpommern sowie Landkreise, Städte und Kommunen. Außerdem wird das Festival von ca. 300 Zustiftern für die Festspiele-MV-Stiftung sowie 1.300 Festspielfreunden unterstützt, die gerade die Kampagne „plus 250 zum 25.“ gestartet haben – mit dem Ziel, bis 2015, wenn die Festspiele MV 25 Jahre alt werden, mindestens 250 neue „Festspielfreunde“ zu gewinnen.

Karten für die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern

Karten für die Konzerte, das Programm des Festspielfrühlings Rügen sowie alle weiteren Informationen sind im Internet unter verfügbar:
weiter zur Kartenbestellung
und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Quelle: Festspiele Mecklenburg-Vorpommern gGmbH
Foto: Chris Christodoulou

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.