Nils Mönkemeyer tritt beim Festspielfrühling der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern auf der Insel Rügen auf.

3. Festspielfrühling Rügen – mehr als 80 Prozent der Karten verkauft

3. Festspielfrühling Rügen mit dem Fauré Quartett im März

Mehr als 80 Prozent der Karten sind bereits verkauft – krönendes Finale mit dem David Orlowsky Trio in der Nordperdhalle Göhren

In wenigen Wochen ertönt der 3. Festspielfrühling Rügen auf Deutschlands größter Insel: Vom 14. bis 23. März 2014 widmen sich insgesamt 15 Konzerte und 5 Begleitveranstaltungen in 14 Spielstätten dem Schwerpunktthema Russland. Unter der Künstlerischen Leitung des Fauré Quartetts kommen hochkarätige Künstler wie Anatol Ugorski, Jörg Widman, Nils Mönkemeyer, das David Orlowsky Trio, die Sopranistin Simone Kermes und die Schauspielerin Anna Thalbach an den schönsten Orten der Insel für stimmungsvolle Konzerte zusammen. Danach können die Besucher bei den „Zugaben“-Empfängen mit den Musikern ins Gespräch kommen. Begleitveranstaltungen zur russischen Seele in der Musik und zwei Ausflüge – nach Hiddensee und auf die Granitz – runden das Programm ab. Sämtliche Abendkonzerte sind mit dem „Festspielbus“ zu erreichen, den der Rügener Personennahverkehr (RPNV) eigens für den Festspielfrühling anbietet.

Bereits jetzt sind mehr als 80 Prozent der verfügbaren Plätze verkauft. Während es für die Veranstaltungen in kleineren Spielstätten und im Theater Putbus nur noch wenige Restkarten gibt, sind für die großen Abendkonzerte im Marstall Putbus und das Abschlusskonzert mit dem David Orlowsky Trio in der Nordperdhalle Göhren noch ausreichend Karten erhältlich.

Im Marstall Putbus feiert das Fauré Quartett zum Auftakt ein Frühlingserwachen u. a. mit einem Arrangement von Mussorgskis berühmten „Bildern einer Ausstellung“ und dem Klavierquartett des eher selten gespielten russischen Komponisten Tanejew (14.03., 19:30 Uhr). Am gleichen Ort sind am Samstagabend das Kammerorchester der jungen nordeutschen philharmonie, Natalia Prishepenko, Nils Mönkemeyer, Julian Arp und Anatol Ugorski unter der Leitung von Thomas Klug mit Werken von Mozart, Tschaikowsky und Schostakowitsch zu hören (15.03., 19:30 Uhr) und am Sonntagabend Lieder des 20. Jahrhunderts: Die Sopranistin Simone Kermes, die sich als „deutsche Königin der Barockmusik“ einen Namen gemacht hat, singt Lieder von Mahler sowie Romanzen von Schostakowitsch nach Gedichten des russischen Dichters Alexander Blok und wird hierbei von den Musikern des Fauré Quartetts begleitet (16.03., 19:30 Uhr). Beim großen Finale, dem Abschlusskonzert in der Nordperdhalle Göhren am Samstagabend heißt es Klezmer Perspectives – David Orlowsky Trio feat. Fauré Quartett.Das bedeutet: Zunächst unternimmt das preisgekrönte Trio um David Orlowsky eine Reise durch die „Weltkammermusik“, wie der Klarinettist die gewinnende Mischung aus Klezmer mit Klassik und Jazz nennt, um sich im zweiten Teil des Konzerts mit dem Fauré Quartett zusammenzutun (22.03., 19:30 Uhr).

Zu den insgesamt neun Abendkonzerten des Festspielfrühlings Rügen – in Putbus, Boldevitz, Baabe und Göhren – und zurück fährt der „Festspielbus“, dessen Fahrplan der RPNV im Vergleich zum Vorjahr ausgeweitet hat. Die genauen Strecken und Zeiten sind unter www.rpnv.de abrufbar. Aus dem Raum Berlin-Brandenburg können Sie übrigens ganz bequem mit dem Ostseeticket anreisen und dann die Nahverkehrsmittel des RPNV nutzen.

Karten für die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern

Karten für die Konzerte, das Programm des Festspielfrühlings Rügen sowie alle weiteren Informationen sind im Internet unter verfügbar:
weiter zur Kartenbestellung
und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Die Tages- bzw. Abendkasse öffnet jeweils eine Stunde vor Konzertbeginn. Die Abendkassengebühr beträgt 2,- Euro pro Karte. Wie auch in den letzten Jahren gibt es wieder die Möglichkeit, Arrangements aus Konzertbesuchen und Übernachtungen in den 14 Partnerhotels und –appartements der Festspiele MV zu buchen – beim Kartenservice der Festspiele MV telefonisch unter 0385 – 5918585.

Quelle: Festspiele Mecklenburg-Vorpommern gGmbH
Foto: Irène Zandel

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Jubiläen und Premieren prägen den Veranstaltungskalender 2014.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.